Angewandte Wissenschaften weltweit

 

Angewandte Wissenschaften

International steigt die Wahrnehmung des deutschen Studienmodells der Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Fachhochschulen (HAW/FH) immer stärker – und damit das Interesse an einer verstärkten Kooperation.

Vor dem Hintergrund des bislang geringeren Internationalisierungsgrads von HAW/FH schlug der Wissenschaftsrat 2018 vor, dass der Bund die Internationalisierung für diesen Hochschultyp  in den nächsten Jahren mit einem eigenen Programm gezielt fördert. Dies wurde von Bundesregierung und DAAD aufgegriffen.

Seit 2019 gibt es das Programm . Das Kompetenzzentrum für Internationale Wissenschaftskooperationen (KIWi) bietet in diesem Rahmen regionalspezifische Informationen und maßgeschneiderte Beratungsangebote. 

Länderschwerpunkte

In einer Bedarfsanalyse des DAAD für aktuelle und angestrebte Zielregionen nannten die deutschen HAW/FH China, die USA und Vietnam als wichtigste Schwerpunkte. Um diesem Informationsinteresse nachzukommen, hat der DAAD gezielt erstellt, die Sie beim Eintritt in diese Regionen unterstützen.

In diesem Rahmen erscheinen regelmäßig weitere Studien für besonders nachgefragte Länder wie beispielsweise ,  oder .

 

KIWi-Themenfelder und Beratungsangebote 

Um den HAW/FH als eigenständige Zielgruppe umfassende Hilfe zu bieten, berät KIWi Sie zu vielfältigen Themen:

  • Unterstützung bei der Umsetzung von Internationalisierungsstrategien für verschiedene Weltregionen 
  • Identifikation geeigneter Kooperationspartner in Partnerländern
  • Umsetzung der Besonderheiten des deutschen HAW/FH-Ansatzes in Kooperationen (Praktika, Praxisorientierung, enge Kooperation mit der Wirtschaft)
  • Erstinformationen zu passenden Fördermöglichkeiten
  • Kulturangemessenes Kooperationsmanagement innerhalb der Zielregionen (z.B. Verhandlungsführung, Rechtsfragen, Vertragsgestaltung, Sicherheit oder Logistik)

KIWi bietet Ihnen dazu unterschiedliche Wege zur Information, Beratung und Vernetzung:

  • individuelle (telefonisch sowie schriftlich)
  • Dialog- und Vernetzungsveranstaltungen zum Peer-to-Peer Erfahrungsaustausch (KIWi Connect) 
  • Publikationen und Handreichungen für Vertreterinnen und Vertreter von deutschen Hochschulen 
     

Publikationen

Infografiken
HAW in Deutschland

Um das deutsche HAW/FH-Modell international bekannter zu machen, hat KIWi  erstellt, die auch für Marketingzwecke eingesetzt werden können.

Eine Grafik erläutert beispielsweise, was das HAW/FH-Modell attraktiv macht und geht dabei u.a. auf die praxisnahe Lehre sowie die enge Verzahnung von Forschung und Industrie ein.

Zum  Infografik

 
Kurzanalysen

Die besondere Herausforderung für HAW/FH: In den meisten Ländern gibt es keinen Hochschultyp, der eine direkte Entsprechung zum deutschen Fachhochschulmodell aufweist.

Zur Partnergewinnung und Umsetzung gemeinsamer Kooperationen informiert der DAAD in Kurzanalysen über die Rahmenbedingungen und den Bedarf an angewandten Wissenschaften in möglichen Partnerländern. Darin werden Aspekte wie bestehende Kooperationen zwischen Wissenschaft und Praxis, mögliche Hochschultypen und relevante Akteure beleuchtet.

 

Arbeitspapier „Internationalisierung von Hochschulen für angewandte Wissenschaften/Fachhochschulen“

In einem Arbeitspapier hat der DAAD die Internationalisierung der HAW/FH gesondert in den Blick genommen. Das Dokument legt den aktuellen Stand, empirische Befunde und einen Ausblick dar. 

Zum  Arbeitspapier

 

Weitere Unterstützung für HAW/FH: das Programm „HAW.International“ 

Mit seinem praxisnahen Unterstützungsangebot trägt KIWi einen Anteil am DAAD-Programm . Dieses wurde 2019 initiiert als Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der HAW/FH und der Verbindungen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. 

Hochschulen können damit ihre Studierenden noch besser für einen globalisierten Arbeitsmarkt vorbereiten und sie zusammen mit ihren Praxispartnern als Fachkräfte für die deutsche Wirtschaft qualifizieren. Gleichzeitig soll mit diesem Programm der Internationalisierungsprozess auf allen Hochschulebenen und über alle Personengruppen strategisch verankert und nachhaltig umgesetzt werden.

Der DAAD bietet vier unterschiedliche an, die einzeln oder komplementär genutzt werden können:

  • Modul A: Projekte zu Anbahnungs- und Vorbereitungszwecken
  • Modul B: Modell- und Kooperationsprojekte zum Auf- und Ausbau von internationalen Hochschulkooperationen
  • Modul C: Individualstipendien für Studien- und Praktikumsaufenthalte, Anfertigung von Abschlussarbeiten sowie für Kongress- und Messeteilnahmen im Ausland und eine gezielte Marketingkampagne
  • Modul D: Expertise: Beratung, Fortbildung und Dialog. Daraus wird neben KIWi auch das der internationalen DAAD-Akademie (iDA) gefördert. 

Austausch und individuelle Beratung

Damit auch die vielfältige Expertise der Hochschulen zum Tragen kommt und Sie als Internationalisierungsakteure voneinander lernen und profitieren, legt KIWi einen Schwerpunkt auf den Peer-to-Peer Erfahrungsaustausch. In regionalspezifischen Dialogveranstaltungen (KIWi Connect) haben Sie die Möglichkeit, sich mit anderen Hochschulen zu vernetzen, Beispiele guter Praxis zu teilen und Ihre Kooperationserfahrungen systematisch auszutauschen. 

Zudem bietet das Kompetenzzentrum auch HAW/FH für die aktive Gestaltung Ihrer Zusammenarbeit mit internationalen Partnern individuelle Beratungen an.

Hierfür stehen wir Ihnen sowohl per als auch mit einer eigenen Hotline zur Verfügung. Kommen Sie mit Ihren Bedarfen und Anliegen gerne auf uns zu.

 

Ihre Ansprechpartnerin im DAAD-Kompetenzzentrum

Dr. Fangfang Xu, Referentin

Als Referentin für das Themenfeld "Angewandte Wissenschaften" berate ich Sie zu Chancen und Potenzialen für HAW/FH in verschiedenen Ländern. Mein Fokus liegt hierbei bei der Einschätzung von Kooperationspotenzialen in wichtigen Ländern und der Unterstützung bei der Anbahnung neuer Partnerschaften.

E-Mail: